Das Ensemble um die Computermusikerin Marion Wörle und den Komponisten Maciej Sledziecki hat sich elektro-akustischer Musik, innovativem Musiktheater und Maschinenmusik verschrieben. Seit 2011 beschäftigt sich gamut inc mit computergesteuerter Instrumentalmusik. gamut inc arbeitet projektweise mit verschiedenen Künstlern zusammen. Seit 2012 entwickeln sie computergesteuerte Musikmaschinen. Die selbstspielenden Automaten übersetzen antike akustische Überlegungen in eine Klangsprache der Jetztzeit.

Mit Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes werden sie 2020 und 2021 ihr internationales Projekt AGGREGATE umsetzen. Dabei erforschen und bespielen sie zusammen mit Gastkomponisten automatisierte Pfeifenorgeln in Kirchen und Konzerthäusern.

2020 planen sie zudem die Ausstellung “Machines of Enlightment”

events

13 December 2019

Sonoscopia @ Porto

17:00

New instruments and musical creation
lecture by gamut inc
on automated instruments

25 January 2020

AGGREGATE Düsseldorf

20:00

St. Antonius Düsseldorf
AGGREGATE - organ night with works by gamut inc and Robert van Heumen
more

01 February 2020

AGGREGATE Cologne

13:00

Kunst-Station St. Peter Köln
AGGREGATE - lunch-concert with new works
by gamut inc and George Rahi
more

27 March 2020

ANTiKRiST–Macht des Rauschens

21:00

Deutsche Oper Berlin
composition & concept: gamut inc
with soloists & musicians
of Deutsche Oper Berlin
www.deutscheoperberlin.de

18 April 2020

AGGREGATE Belgium

20:00

Logos Foundation Tetrahedron
AGGREGATE - new works for automated organ
more

15 May 2020

GHOST 3 Butoh Soundart Festival 2020

20:00

Weltkunstzimmer Düsseldorf
installation and concert
with gamut inc‘s music machines
www.weltkunstzimmer.de

24 October 2020

AGGREGATE Norway

20:00

Stavanger Konserthus
AGGREGATE - organ night with new works by gamut inc, Nils Henrik Asheim and more
more

31 January 2021

AGGREGATE Iceland

20:00

Hallgrímskirkja Reykjavic

AGGREGATE - new works for automated organ
more

31 March 2021

AGGREGATE Netherlands

20:00

Orgelpark Amsterdam
AGGREGATE - new works for automated organ
more

31 August 2021

AGGREGATE finale

20:00

Auenkirche Berlin
AGGREGATE - new works for automated organ
more

01 September 2021

AGGREGATE finale

20:00

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche Berlin
AGGREGATE - new works for automated organ
more



reviews

Brillant und beängstigend: Wörle und Sledziecki haben hier nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Diskussion um das digitale Theater abgeliefert, sondern auch gezeigt, wie intelligentes, dichtes, intensives Musiktheater heute funktionieren kann.
Opernnetz

Zukunftsmusik: Spannend und witzig gelingt den Machern ein digitales Musiktheater als Summe aus Hörspiel, Musik, visueller Kunst, Video und Theater. […] Gäbe es das Stück nicht, das die Instrumentenerfinder im Grunde nur ersonnen haben, um ihren Instrumenten eine Bühne zu bieten, wären die Zuschauer im Schweren Reiter Zeuge eines wirklich außergewöhnlichen Konzerts. Weil aber auch das Stück einem solchen Konzert gerecht wird, ist man am Ende von einer wunderbaren Datenflut überwältigt.
Süddeutsche Zeitung

Die allegorische Dimension des fantastischen Mythos dämmerte erst langsam. Gemeint waren nicht exotische Fernen, sondern wir selbst. Die nacherzählte Kurzgeschichte von David Foster Wallace entpuppte sich als eindrucksvolles Gleichnis auf unser globales Dorf im Digitalzeitalter.

Kölner Stadtanzeiger

Man spürt, dass sich die Komponisten nicht nur für die sogenannte Ernste Musik interessieren. Sie benutzen alles, was  ihnen ins Konzept passt – schrille Töne und gefühlvolle Songs – ein bisschen Avantgarde, ein bisschen Pop, ein bisschen moderne Oper. Im Grunde nutzen sie ein altbewährtes Crossover-Konzept: Sie mischen Stilrichtungen, die auf den ersten Blick nicht zusammen gehören, und erzeugen so einen aufregenden neuen Klang.
Deutschlandfunk

Es ist eher die Ideologie der akustischen Kriegsführung als das Lärminferno selbst, dem das Interesse der Klangkünstler gehört. Ein faszinierendes Sujet, das einen tiefen historischen Resonanzraum eröffnet.
Kölner Rundschau

In Bildern, die an Clockwork Orange oder die Industrial-Band Rammstein erinnern, arbeiten sich die beiden Musiker, unterstützt von Schlagzeug und einem Sprecher, daran nun mit musikalischen Referenzen, die von Anton Weberns Zwölftonmusik zu blecherner Percussion und jaulenden Gitarren reichen, ab. Musik, die donnernd zum Mitdenken auffordert oder schmeichelnd den Mechanismus der Gedankenvernebelung demonstriert. Harte Kost, die sich auch der Aufgabe stellt, die eigene Kunst zu hinterfragen. Wie in den grotesken Unendlichkeiten eines Spiegelkabinetts, hört die Frage nach der Instrumentalisierung von Musik bei sich selbst nicht auf und spiegelt sich auf die eigene Musik zurück.
Süddeutsche Zeitung

Schuberts Musik wird vom Berliner Elektro-Duo Gamut Inc und dem großartigen Pianisten Philip Zoubek zu einer um die Moderne wissenden zeitgenössischen Version der Romantik verschachtelt. Zum Teil weit in die aktuelle Elektromusik hineinreichend.
Süddeutsche Zeitung

Bereits in dem vielseitig packenden Eingangsteil ist das ganze Konzept des Stücks „Winter“ der Micro Oper München gepackt: Schuberts Musik wird eben nicht destruktiv dekonstruiert, sondern nur als prägnante Themen-Spenderin genommen. Dem Liedgesang wird die Künstlichkeit genommen, er wird zum persönlichen Erzählen.

Abendzeitung München

Geigenbögen treffen in klirrender Kühle auf Becken und Saiten, Noise-Schwaden brechen sich an einem liturgisch anmutenden Chorpart, Perkussion-Strecken lassen in ihrer industriellen Mechanik an die Musik der Einstürzenden Neubauten denken, bis schließlich ein Glühbirnen-Lagerfeuer die Musik zu einem Ausdruck erwärmt, der an Johnny Cashs Spätwerk erinnert. In solch tollen Momenten dieses Abends verbinden sich Klang, Bühnenbild und Performance zu abstrakten, brüchigen und schimmernd jenseitigen Bildern.[…] Am Ende aber schwingt sich die Geigenbogen-Gitarre noch einmal zu neuer Grandezza auf und mit der Projektion einer sich immer weiter verdoppelnden und verpixelnden alten Aufnahme von Anna Pawlowa als “Sterbender Schwan” findet man ein sinnliches Ende.

Süddeutsche Zeitung

gamut inc are delighting our CTM audience with their wild inventions – electro-acoustic-robotic oddities that seem to have fallen through a wormhole from an alternative universe. […] We’re also telling our Hacklab participants not just to invent instruments, but invest care in how they should be played. And sure enough, Gamut make some beautiful music with their creations.
CreateDigitalMusic 

Mit diesem einmaligen Instrumentarium entwickeln Gamut Inc mechanische Musik, die hörbar von aktueller elektronischer Musik mitgeprägt wurde, jedoch einen individuellen klanglichen Charakter herausbildet, der derzeit seinesgleichen sucht.
Sonic Seducer